Außenputz

Meist besteht er aus einem Grundputz und dem Edelputz. Er gibt Ihrem Haus ein „Gesicht“ und schützt es dauerhaft vor Witterungseinflüssen und Schaden.

Der Grundputz

Je nach benötigtem U-Wert (alt K-Wert) bieten wir Ihnen maßgeschneiderte Lösungen an.

Kalk-Zement-Putz

Ausführung als Untergrund für nachträgliches Verfliesen speziell für Nassräume einlagig aufgebracht oder verrieben für den Wohnbereich.

Informieren Sie sich im Detail im technischen Merkblatt.

Leichtgrundputz

Der Kalk-Zement-Leichtgrundputz findet seine Anwendungsschwerpunkte bei Fassaden bzw. Innenwänden besonders auf allen porosierten Putzgründen wie zB Holzriegeln, Porenbeton oder Holzwolleplatten. Eine weitere günstige Eigenschaft ist seine Schwindarmut.

Informieren Sie sich im Detail im technischen Merkblatt.

Thermo-Dämmputz

Das Wärmedämmputzsystem besteht aus wärmedämmendem Unterputz und wasserabweisendem Oberputz. Beide Putzlagen sind in ihren Eigenschaften aufeinander abgestimmt. Bei Altbauten wo der Putz einer höheren mechanischen Belastung ausgesetzt ist bzw. wo eine feine Putzstruktur gefordert ist, wird eine armierte Ausgleichsspachtelung empfohlen. Als Wärmedämmputze werden alle Putze bezeichnet, die eine rechnerische Wärmeleitfähigkeit < 0,20 W/mK aufweisen. Hinsichtlich des Brandschutzes werden Wärmedämmputzsysteme mit EPS-Zuschlag als schwer brennbar und mit mineralischen Zuschlägen (wie z.B. Perlite) als nicht brennbar eingestuft.

Informieren Sie sich im Detail im technischen Merkblatt.

Edelputz

Der Edelputz bzw. die Endbeschichtung dient der Oberflächengestaltung der Fassade und dem Schutz des Grundputzes. Ob in weiß – der klassische Putz auf Weißkalk-Weißzement-Marmorsandbasis oder als mineralischer Strukturdeckputz (Körnung reichend von 1 bis 4mm) – selbstverständlich stehen alle gängigen Farben zur Verfügung.

Mineralischer Edelputz

Der mineralische Edelputz ist ein Struktur-Oberputz für Innenflächen, aber auch auf Unterputzen und vorbehandelten Gipskartonplatten oder ähnlichen Bauplatten anwendbar.

Beachten Sie die vielen günstigen Eigenschaften dieses Produktes im technischen Merkblatt. Dieser Putz ist in sehr vielen Farbabstufungen erhältlich.

Informieren Sie sich im Detail im technischen Merkblatt.

Kunstharz Edelputz

Der Kunstharzputz ist ein Struktur-Deckputz für Fassaden, Innenwände und Decken auf Grundputzen, Spachtelmassen und Betonflächen. Dieser Putz ist in sehr vielen Farbabstufungen und sehr kräftigen Farben erhältlich. Seine besonderen Stärken sind eine hohe Elastizität, große Strapazierfähigkeit und hohe Stoßfestigkeit gegen mechanische Einflüsse. Überall da wo ein Langzeitschutz gegen Wind und Wetter gefordert ist, sind Sie mit diesem Produkt gut beraten.

Informieren Sie sich im Detail im technischen Merkblatt.

Silikat Edelputz

Der Silikatputz ist ein einkomponentiger gebrauchsfertiger Beschichtungsstoff auf Wasserglasbasis, welche optimiert und ausgereift als lückenlos aufeinander abgestimmte Silikatpalette in Form von Silikatputzen zur Verfügung steht. Bei der Trocknung dieses Putzes erfolgt eine chemische Reaktion wobei eine unlösbare Verbindung mit dem Untergrund entsteht die umgagssprachlich als Verkieselung bezeichnet wird.

Informieren Sie sich im Detail im technischen Merkblatt.

Silikonharz Edelputz

Besonders bei Wärmedämm-Verbundsystemen stellt ein hydrophobiertes Putzsystem wie die Silikonharzputz eine gute Wirkung gegen Moosbefall dar. Insbesondere an der Nordseite und an beschatteten Flächen des Hauses ist Moosbewuchs prädestiniert, weil die Putzschicht über der eigentlichen Isolationsschicht nur wenige mm dick ist und in der Regel eine geringe Wärmespeicherkapazität besitzt, so dass sich die Oberfläche einer solchen Putzschicht in der Nacht sehr stark abkühlt. Als Folge wird sich auf dieser Fassade Tauwasser niederschlagen und besonders im Bereich von groben, strukturierten Verputzen, infolge der Oberflächenspannung des Wassers, auch am Tage dort halten. Ein Silikonharzputz, eine Silikonharz-Imprägnierung oder ein Silikonharz-Farbanstrich kann einen wirksamen Schutz gegen Tauwasserbildung darstellen, weil zwar der Unterkühlungsprozess nach wie vor abläuft, aber der Abperleffekt für das gebildete Tauwasser grösser ist.

Informieren Sie sich im Detail im technischen Merkblatt.

Menü schließen